Bestleistungen beim Idsteiner Stadtlauf 2014

2014-05-30 Statdlauf GruppeEs ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Dienstplans der Freiwilligen Feuerwehr Idstein. Ob Mitglieder der Einsatzabteilung, der Kinder- und Jugendfeuerwehr oder des Feuerwehrvereins – der Idsteiner Stadtlauf erfreut sich jedes Jahr immer größer werdender Beliebtheit. Und obwohl das Motto eher „Dabei sein ist alles!" lautet, weckt der Startschuss doch in jedem einen echten Kämpfergeist. Mit über 30 Läufern ging die FF-Idstein in diesem Jahr an den Start des 11. Idsteiner Stadtlaufes. Und die Ergebnisse können sich in diesem Jahr erneut mehr als sehen lassen.

Jonathan Schneider, 15 Jahre alt und Mitglied der Idsteiner Jugendfeuerwehr, wurde mit einer Zeit von 18:01 Minuten 26. von 900 Läufern auf der 5km Strecke.

Ein weiteres tolles Ergebnis brachte der 14 jährige Richard Kochendörfer, ebenfalls Mitglied der Jugendfeuerwehr, dem Feuerwehr Team ein. Er wurde mit einer Zeit von 32:35 Minuten auf der 5km Strecke 2. im Walking.

Weiterlesen ...

Cold Water Challenge 2014: Idsteiner Feuerwehren mit viel Spaß dabei!

Immer mehr Videos der sogenannten "Cold Water Challenge" tauchen im Internet auf. Feuerwehrfrauen und -männer werfen sich - nach einer Nominierung durch eine andere Feuerwehr - in kalte Fluten eines Sees, Pools oder dergleichen. Besonders gelungen ist der Streich, wenn man das auf eine außergewöhnlich kreative Art und Weise tut. Auf Youtube finden sich mittlerweile eine Vielzahl Videos, in denen Feuerwehren sich auf besonders kreative Art und Weise ins kühle Nass schmeißen!

Auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Niederauroff, Wörsdorf, Idstein und Heftrich haben in den letzten Tagen mit viel Spaß an dieser Aktion teilgenommen.

 FEUERWEHR IDSTEIN

Weiterlesen ...

Maiwanderung des Feuerwehrvereins

2014-05-01 Maiwanderung 2014 13Jährlich abwechselnd veranstaltet der Feuerwehrverein für seine Mitglieder eine Wanderung am 1. Mai oder ein Grillfest im Sommer. In diesem Jahr stand eine Mai Wanderung an. Bei zunächst leicht bewölktem Wetter starteten rund 90 Teilnehmer um 9.00 Uhr vom Feuerwehrstützpunkt aus in Richtung Industriegebiet/Frauwald.

Von dort aus folgte die bunt gemischte Gruppe aus jung und alt einem Wanderweg im Wald paralell der ICE Strecke Frankfurt/Köln. In Höhe Niederseelbach erwartete nach gut 1 1/2 Stunden Fußmarsch die Frühstücks Station die Teilnehmer. Bei Kaffee, Apfelschorle, Bier, Fleischwurst, Dosenwurst & Co. konnte man sich für den weiteren Streckenverlauf stärken. Auch eine Sitzgelegenheit um sich ausruhen zu können stand bereit.

Auch wenn der Zeitpunkt sehr ungünstig war: den einzigen Regenschauer am Tag musste man während des Frühstücks verkraften. Schnell hatte sich der Schauer jedoch wieder verzogen, sodass die Wandergruppe weiter in Richtung Königshofen zog.

Weiterlesen ...

Bewegendes Schicksal hinter dem Lächeln

NACHRUF | Idsteiner Original „Eddi" verstorben


FF Idstein eV ohne Text swIdsteiner Zeitung vom 03.04.2014 - Von Theresa Hübscher

Mit Edmund Athmer starb am 24. März ein echtes Idsteiner Original, allen bekannt als „Eddi". Treu und herzensgut – so wird er von seinen Freunden beschrieben. Für jeden hatte „Eddi" ein Lächeln übrig, wirkte so friedlich und ruhig, bis zu seinem Tod.

Doch nur wenige wissen wirklich, welches Leid Edmund Athmer in seinem 84 Jahre langen Leben erfahren musste. Er war ein Mensch, der seine Wurzeln nicht kannte, nichts über seine Familie wusste, nur das Eine: Er war in Köln geboren. Keine Angehörigen zu kennen empfand er als traurige Tatsache. Herangewachsen im Kalmenhof, ohne Mutterliebe und Geborgenheit, ohne Bildungschancen, war er ab 1933 den Gräueltaten der Nazis ausgesetzt. Zwar hat er diese Zeit physisch überlebt, doch war es ihm unmöglich, darüber zu sprechen. Die ständige Angst und die nie endende Anstrengung, seine Defizite zu verbergen, ließen ihn vorsichtig werden. Oft hatte er Schwierigkeiten im Gebrauch von Worten, weshalb er sich meist nur durch Mimik und Gestik verständigte.

Doch ein Lächeln in „Eddis" Gesicht bedeutete so viel – ein wahrer Ausdruck von Dankbarkeit und Freude. Die glücklichsten Momente erlebte „Eddi" mit Menschen, bei denen er sich geborgen fühlte, die ihn so akzeptierten, wie er war. Nachdem er im Alter von 30 Jahren aus dem Kalmenhof entlassen wurde, begann sein neues Leben in Freiheit in der Ritzbach. Bis zu seinem 80. Lebensjahr war er dort von ihm zugewandten, verlässlichen Menschen umgeben, die diesen Ort für ihn zu einem richtigen Zuhause machten – das Zuhause, was er bisher nie hatte. Sein größtes Glück war jedoch die Feuerwehr Idstein. Als unermüdlicher Helfer bei allen Veranstaltungen war „Eddi" der einzige, nicht aktive Feuerwehrmann, der eine Uniform tragen durfte. Dies tat er mit großem Stolz, und  wenn seine Unterstützung bei Anlässen der Feuerwehr erwünscht war, so waren dies absolute Höhepunkte in seinem Leben.

~ Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken ~

Weiterlesen ...

Viel Erfolg beim Abi 2014!

2014-03-04 Abi 2014 21Zugegeben: manchmal hat es schon Vorteile, Mitglied einer Feuerwehr zu sein. Einen dieser Vorteile kann man seit heute in etwa 10 Metern Höhe über dem Haupteingang des Pestalozzi Gymnasiums bewundern.

In Idstein ist es seit vielen Jahren Brauch, den zukünftigen Abiturienten mit bunten Plakaten viel Glück bei den anstehenden Prüfungen zu wünschen. Ab dem kommenden Freitag ist es nun wieder soweit: jeden Tag brüten die Schüler über ihren Abituraufgaben.

Seit heute hängt nun auch ein Plakat mit den Glückwünschen der Feuerwehr in luftiger Höhe über dem Haupteingang des Gymnasiums. Da nicht unbedingt jeder eine Drehleiter zur Verfügung hat, um sein Plakat aufzuhängen, wird der Platz unseres Plakates wohl einmalig bleiben...!

Und deshalb werden Alicia, Konrad, Lukas und Simon bei Ihren Prüfungen sicher ganz besonders viel Glück und Erfolg haben!

In diesem Sinne:

Liebe Alicia, lieber Konrad, Lukas und Simon,viel Glück beim ABI 2014 wünschen Euch eure Kameraden und Freunde von der Feuerwehr Idstein !!!

Weiterlesen ...

Aktuelle Seite: Home Vereinsleben