Ein Großteil der Energieversorgung in Idstein und Umgebung wird sowohl im privaten, als auch im gewerblichen Bereich über den fossilen Energieträger Gas abgedeckt. Und selbst wenn eine Heizungsanlage durch andere Methoden versorgt wird, so begegnet uns Gas dennoch in allen möglichen Lebens- und Einsatzlagen, sei es die Gasflasche am Grill auf dem Balkon, der alternative Antrieb eines Fahrzeugs oder aber ein Gefahrguttransport auf einem der zahlreichen Verkehrswege rund um Idstein. Aus diesem Grund kann es im Einsatzfall jederzeit passieren, dass wir uns mit dem Gefahrstoff ‚brennbares Gas‘ konfrontiert sehen.

Um den Umgang mit Gasbränden und hier im speziellen mit Erdgas aus dem Versorgungsnetz besser zu verstehen und zu trainieren fanden in den letzten 14 Tagen zwei Übungsveranstaltungen für unsere freiwilligen Kräfte statt. Diese gliederten sich in einen theoretischen Teil, welcher online stattfand und einen praktischen Teil.

Der lokale Netzbetreiber Syna betreibt zu diesem Zweck eigens ein Trainingszentrum im Rheinland-Pfälzischen Oberneisen. Dort konnten wir unter realistischen Bedingungen das Verhalten von Erdgasbränden erleben, deren Besonderheiten kennen lernen und adäquate Löschmethoden einsetzen. Außerdem wurden uns verschiedene Gasarmaturen, wie sie vor und in Gebäuden verbaut sein können präsentiert und wie wir im Fall der Fälle die dazugehörigen Sicherheitseinrichtungen richtig interpretieren und nutzen können.

Zu den Highlights gehörten die Bekämpfung eines Flächenbrandes, welcher durch eine unterirdische „defekte“ Leitung gespeist wurde, das Löschen eines Schachtbrandes mit handelsüblichen ABC-Pulverlöschern und die Auswirkungen ausströmenden Gases in einem geschlossenen Raum, welches durch einen Zündfunken Explosion gebracht wird.

Letzteres simuliert einen kleinen Kellerraum in dem Gas austritt. Es kommt nach der Zündung zu einer Verpuffung, die in einem normalen Keller, in dem sich anstatt des Vorhangs eine weitere Wand mit Tür befindet, zur Gasexplosion würde. Um ein solches, explosionsfähiges Gemisch zu entzünden reicht ein kleiner Funke, wie er z.B. beim Betätigen eines Lichtschalters entsteht.

Um auf ein Gasleck aufmerksam zu werden ist dem Erdgas ein Duftstoff beigemischt, welcher unangenehm riecht. Wenn man einen solchen Geruch wahrnimmt gilt es ruhig zu bleiben, das Gebäude zu räumen und dabei keine elektrischen Verbraucher zu schalten! Rufen Sie die Feuerwehr über den Notruf 112, wir kümmern uns um den Rest.

Wir bedanken uns bei der Syna für die spannende Fortbildung und freuen uns auf's nächste Mal.

27
Sep

Festwochenende 2022

Ein wenig ungewohnt ist das Bild auch für uns noch. Und das, obwohl wir es bis vor kurzem noch jährlich mindestens einmal vor Augen hatten. Unzählige Gäste bevölkern unser Gerätehaus und im...

8
Sep

Ankündigung Festwochenende 2022

Die Freiwillige Feuerwehr Idstein lädt ein zu Schlachtfest und Tag der offenen Tür.     Nach dreijähriger Durststrecke können wir Sie/Euch endlich wieder am...

9
Jun

Jubiläumsfest 50 Jahre Jugendfeuerwehr Idstein

Dieses Jahr, am 25. April 2022, ist die Jugendfeuerwehr Idstein 50 Jahre alt geworden. Vor 50 Jahren fand sich nach einem Zeitungsaufruf eine Handvoll Jugendlicher am damaligen Gerätehaus in der...

23
Apr

50 Jahre Jugendfeuerwehr

Kaum geboren, schon jugendlich und heute, ein halbes Jahrhundert später, immer noch genauso jugendlich, wie am ersten Tag. Die Jugendfeuerwehr Idstein feiert Jubiläum. Mit einem Zeitungsartikel...

28
Dez

Weihnachtsbaumsammlung 2022

Liebe Idsteinerinnen und Idsteiner, jedes Jahr im Januar sammelt die Jugendfeuerwehr Ihre Weihnachtsbäume. Die Jugendlichen gehen dabei für gewöhnlich von Haus zu Haus und bitten bei dieser...

1
Dez

Besuch einer Gasbrandübungsanlage

Ein Großteil der Energieversorgung in Idstein und Umgebung wird sowohl im privaten, als auch im gewerblichen Bereich über den fossilen Energieträger Gas abgedeckt. Und selbst wenn eine...