images/technik/Stuetzpunkt/Stützpunkt_p54812.jpg

Der Stützpunkt

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/ELW_p66270.jpg

ELW 1

Einsatzleitwagen

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/LF 20_p80370.jpg

LF 20

Löschgruppenfahrzeug

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/DLA(K)_p87667.jpg

DLA(K) 23/12

Drehleiter

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/LF 20 KatS_p16253.jpg

LF 20 KatS

Löschgruppenfahrzeug

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/GTLF_p36696.jpg

TLF 20/45

Tanklöschfahrzeug

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/RW_p22293.jpg

RW 2

Rüstwagen

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/GWG_p84665.jpg

GWG 2

Gerätewagen-Gefahrgut

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/GW-N_p23365.jpg

GW-N

Gerätewagen-Nachschub

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/MTW 1_p83851.jpg

MTW 1

Mannschaftstransportwagen

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/MTW 2_p64709.jpg

MTW 2

Mannschaftstransportwagen

images/technik/Neue Fahrzeugbilder/GW-HörG_p75362.jpg

GW-HörG

Gerätewagen-Höhenrettung

images/technik/Stapler.jpg

Gabelstapler

images/technik/Collage_alte_Fahrzeuge.jpg

Ehemalige Fahrzeuge

images/technik/LF-15.jpg

Historisches Fahrzeug

Fahrgestell Volkswagen Amarok
Zulässige Gesamtmasse  3,5 Tonnen
Leistung -
Aufbauhersteller -
Baujahr 2015
Funkrufnahme Florian Rheingau Taunus 59
Notwendige Fahrerlaubnis Klasse B
Mannschaftsstärke 1/1

Der Gerätewagen Höhenrettungsgruppe, kurz: GW-HÖRG, ist ein Fahrzeug des Rheingau-Taunus Kreises und wurde durch diesen am Stützpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Idstein stationiert. Das Fahrzeug trägt sämtliche Ausrüstungsgegenstände, die für eine professionelle Rettung aus großen Höhen und Tiefen notwendig sind und bei der die konventionellen Fahrzeuge und Geräte der Feuerwehr an ihre Grenzen stoßen. So ist es zum Beispiel für eine Drehleiter nicht möglich an die Gondel von großen Windkraftanlagen zu gelangen oder an Steilhänge im offenen oder bewaldeten Gelände. In solchen und anderen Fällen wird der GW-HÖRG alarmiert. Die Aufgabe unserer Feuerwehr ist es das Fahrzeug im Alarmfall an die Einsatzstelle zu bringen. Die Mitglieder der Höhenrettungsgruppe sind, da stark spezialisiert, im ganzen Landkreis verteilt und kommen im Einsatzfall mit Transportfahrzeugen ihrer jeweiligen Feuerwehr zur Einsatzstelle.