images/technik/Stuetzpunkt/Sttzpunkt_6.jpg

Der Stützpunkt

images/technik/ELW.jpg

ELW 1

Einsatzleitwagen

images/technik/LF16.jpg

LF 16/12

Löschgruppenfahrzeug

images/technik/LF-8.jpg

LF 8/6

Löschgruppenfahrzeug

images/technik/DLAK.jpg

DLA(K) 23/12

Drehleiter

images/technik/GTLF.jpg

TLF 20/45

Tanklöschfahrzeug

images/technik/RW.jpg

RW 2

Rüstwagen

images/technik/GWG.jpg

GWG 2

Gerätewagen-Gefahrgut

images/technik/GW-N.jpg

GW-N

Gerätewagen-Nachschub

images/technik/MTW_1.jpg

MTW

Mannschaftstransportwagen

images/technik/GW-HrG.jpg

GW-HörG

Gerätewagen-Höhenrettung

images/technik/Stapler.jpg

Gabelstapler

images/technik/Collage_alte_Fahrzeuge.jpg

Ehemalige Fahrzeuge

images/technik/LF-15.jpg

Historisches Fahrzeug

Fahrgestell Mercedes Benz 1222
Leistung 220 PS
Aufbauhersteller Ziegler
Baujahr 1993
Funkrufnahme Florian Idstein 5-44
Notwendige Fahrerlaubnis Klasse C
Mannschaftsstärke 1/8

Das Löschgruppenfahrzeug ist derzeit die "old Lady" unserer Feuerwehr. Das Fahrzeug rückt als echter Allrounder bei nahezu allen Einsätzen im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Idstein als erstes Fahrzeug aus und hat seit seiner Indienststellung sicherlich mehrere tausend Einsätze gefahren. Das LF verfügt sowohl zur Brandbekämpfung als auch für technische Hilfeleistungen aller Art über eine umfangreiche und vielseitige Beladung.

Das Fahrzeug hat eine fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1600 Litern pro Minute und einen Löschwassertank mit 1800 Litern (Die Norm sieht lediglich einen Tank mit einer Wassermenge von 1200 Litern vor, bei uns ist der Tank etwas größer ausgefallen). Im Mannschaftsraum sind zwei umluftunabhängige Atemschutzgeräte verladen, mit denen sich der Angriffstrupp bereits auf der Anfahrt ausrüsten kann. Somit kann ein erster Trupp an der Einsatzstelle sofort mit dem Erstangriff beginnen. Darüber hinaus verfügt das LF über eine Einrichtung zur schnellen Wasserabgabe.

Im Fahrerraum ist eine der beiden Wärmebildkameras (WBK) der Feuerwehr Idstein verladen. Sie ermöglicht es, Einsatzstellen auf Hitzeentwicklung und verbleibende Glutnester zu untersuchen. Die WBK trägt oft maßgeblich dazu bei, den Wasserschaden an Gebäuden zu minimieren. Lösch- bzw. Nachlöscharbeiten können gezielt dort durchgeführt werden, wo sie tatsächlich auf Grund der Hitzeentwicklung notwendig sind. Typisch für ein LF16/12 ist außerdem, dass sowohl eine vierteilige Steckleiter als auch eine dreiteilige Schiebleiter verladen ist.

Zur Beladung zählen weiterhin:

  • Hydraulischer Rettungssatz mit Rettungsschere, Rettungsspreizer und hydraulischen Zylindern
  • Unterbausatz zur Stabilisierung verunfallter Fahrzeuge
  • Umfangreiches Werkzeug
  • Schaumrohr inkl. Schaummittel (120 Liter)
  • Weitere 2 Atemschutzgeräte inkl. Ersatzflaschen
  • Türöffnungssatz
  • Überdrucklüfter
  • Stromerzeuger und Beleuchtungsmaterial